Archiv der Kategorie: 61118 Bad Vilbel

Bad Vilbel-Massenheim – Auenkunst update 2019/2020

Die inzwischen traditionelle Auenkunst ist in Bewegung. Jährlich werden Kunstwerke entfernt und durch neue ersetzt. Nicht jede Skulptur wird sofort verstanden. Manches wird vehement abgelehnt. In der Vergangenheit wurden einzelne Werke sinnlos zerstört. In diesem Jahr führte die Missbilligung zur Verhüllung, weil z. B. »Der Spötter …« nach Meinung einiger Bürger hässlich und abstoßend und dem Wohl vorbeigehender Kinder nicht zuträglich sei. … und wie ist es mit Halloween? Andere finden es einfach interessant oder spannend. Ich finde diesen friedlichen Konflikt belebend. Kunst will ja auch zum Nachdenken anregen.

Die folgenden Fotos zeigen überwiegend die neuen Exponate. Ältere Abbildungen sind auf vorherigen Blog-Beiträgen zu sehen.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild. Nach 24 Bildern in die nächste Übersicht wechseln.

Alte Mühle Bad Vilbel – Über die Jahre – Ingrid Stoltzenberg

 Der Kunstverein Bad Vilbel zeigt in der Einzelausstellung »Über die Jahre – eine Retrospektive« Bilder und Objekte der Künstlerin Ingrid Stoltzenberg.
Zu sehen sind die Kunstwerke noch bis 6.10.2019.
Öffnungszeiten:
Mittwoch und Donnerstag, 02./03.10. von 18.00 – 20.00 Uhr
Samstag und Sonntag, 05./06.10. jeweils von 15.00 – 20.00 Uhr

 

Aquarellwerkstatt im Rathaus Bad Vilbel

In der Aquarellwerkstatt haben sich künstlerische Laien zusammengefunden, die sich wöchentlich, zum Teil seit vielen Jahren, unter Anleitung des Künstlers Rahim Aziz treffen und ihre Fähigkeiten inzwischen auf ein hohes Niveau entwickelt haben. Die Gruppe wird organisiert in Kooperation des Bad Vilbeles Kunstvereins mit dem Seniorenbüro der Stadt Bad Vilbel. Die Ausstellung kann bis 23.11.2018 werktäglich zu den Öffnungszeiten des Rathauses besucht werden.
Bild oben: reges Interesse bei der Ausstellungseröffnung.
Die folgenden Bilder zeigen einen kleinen zufälligen Ausschnitt des Ausstellung.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

Massenheimer Auenkunst Version 2018/2019

Obwohl es seit 2007 die Massenheimer Auenkunst gibt, kennt so mancher dieses Kunstjuwel nicht – selbst für einige Bad Vilbeler ist es noch ein Geheim-Tipp.

Einmal jährlich kommen neue Werke hinzu, andere Werke gehen zurück zum Künstler oder zu Käufern. Dies ist jedes Mal Anlass für eine Führung unter fachkundiger Führung der Kuratorin Dr. Astrid von Luxburg. Da die meisten Künstler anwesend sind, kommt es zu spannenden Gesprächen.
Davon unabhängig finden während des Jahres weitere Führungen statt (Anfrage). Man kann natürlich die Kunstwerke in dieser schönen Umgebung auch einfach auf sich wirken lassen.

Die Auenkunst ist das herausragende Kunstprojekt des Bad Vilbeler Stadtteils. Aber es gibt noch mehr Kunst in Massenheim. In einem späteren Blogbeitrag werde ich weitere Kunstwerke vorstellen.

Die Massenheimer Au liegt direkt am Erlenbach.
Anreise ÖPNV: S6 bis Bad Vilbel oder Bad Vilbel – Süd (RMV). Weiter mit Vilbus 63 bis Feuerwehr Massenheim (Fahrplan)
Anreise mit PKW bzw. Fahrrad:
Mühlstraße oder Breitestraße (Bad Vilbel)

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Angelika im Dialog mit der Massenheimer Auenkunst

Das Motto der Massenheimer Auenkunst ist »Kunst in Bewegung« – das meint, dass diese öffentliche Ausstellung regelmäßig verändert wird. Kunstwerke werden entfernt und neue ergänzt. Außerdem sollen sich die Besucher aktiv mit den Objekten befassen, sie berühren, tastend erfahren oder anderweitig »bespielen«.

Angelika hat genau dies getan und sich trotz Kälte und Wind körperlich mit etlichen der Stücke auseinandergesetzt – und ich durfte fotografieren. Manchmal kommt auch die Sonne raus und zeigt, was bei besserem Wetter möglich ist. Wir kommen wieder!

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Weitere Bilder zur Auenkunst unter diesem Link

BV-Massenheim Auenkunst 2017

Seit 2007 gibt es die jährlich wechselnde Freiluft-Ausstellung »Auenkunst« in Bad Vilbel-Massenheim (am Erlenbach links und rechts der Mühlstraße). Überwiegend regionale Künstler (inkl. Rheinhessen) zeigen wahrlich kreative Arbeiten, meisterlich umgesetzt aus unterschiedlichen Materialien.

Seit 2016 wird die Ausstellung kuratiert von Frau Dr. Astrid Jacobs

In diesem Beitrag werden vor allem die neuen Kunstwerke vorgestellt. Auch die älteren Exponate und alle Künstler sind im Flyer der Stadt Bad Vilbel zu sehen.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Perlenflaschen-Kunst – Bad Vilbel

In Berlin gibt es überall in der Stadt Bären – aufrecht oder auf dem Kopf stehend und unterschiedlich bemalt. In Hannover zieren Nanas der Künstlerin Niki de Saint Phalle Straßen und Plätze. Hamburg hat Hans Hummel, Baunatal Minikäfer, Düsseldorf die Radschläger und Ravensburg Spielkegel. Nun zeigt auch Bad Vilbel eines seiner Wahrzeichen – künstlerisch gestaltet in der Öffentlichkeit.

Die Perlenflasche wurde 1970 als Normflasche von vielen Mineralwasseranbietern Deutschlands eingeführt und sie wird bis heute verwendet.

Herta Maria Reitz vom Bad Vilbeler Kunstverein hatte die geniale Idee und fand mit Günter Hinkel, Senior-Chef von Hassia, einen tatkräftigen Mitstreiter. Er bzw. die Firma Hassia machten als Sponsor ca. 50.000 € locker. 2016 startete die Aktion mit vielen Bad Vilbeler Künstlern des Kunstvereins, Kunstklassen des Georg-Büchner-Gymnasiums und der Europäischen Schule RheinMain, Kindern der Jugendfeuerwehr und Unterstützung vom Stadtmarketing Bad Vilbel unter Leitung von Kurt Liebermeister – neben der Graffiti-Kunst ein weiterer Kunst-Baustein im öffentlichen Raum.

Wer sich bei dieser sympathischen Marketingaktion beteiligen will, kann eine unbemalte Flasche (2,25 m)  für 1.000 € erwerben.

Bei einigen Flaschen konnte ich die Künstler ermitteln. Fehlende oder falsche Namen ergänze bzw. korrigiere ich gerne. Bitte Informationen an info@kpknorr.de.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

Alles so schön bunt – Ausstellung Kunstverein Bad Vilbel

Bunt ist meine Lieblingsfarbe (Walter Gropius). Einfach bunt – so sollten die Werke für die Ausstellung des Kunstvereins in der »Galerie Alte Mühle« nicht werden. Jeder Künstler hatte die Vorgabe, eine Farbe seiner Wahl zu variieren und dabei ihren emotionalen Gehalt herauszuarbeiten. Bunt wurde die Ausstellung durch die Farbwahl der teilnehmenden Künstler – alles Mitglieder des nun seit 20 Jahren bestehenden Vereins.

Die folgenden Bilder zeigen eine kleine subjektive Auswahl.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Massenheim – Auenkunst 2016/2017 – Eine Ausstellung in Bewegung

In den Auen am beliebten Rad- und Fußweg entlang des Erlenbachs gibt es seit 2007 außergewöhnliche Kunst zu entdecken. VILBELART mit dem Ehepaar Schülein hat damals die Ausstellung gestartet, mit jährlich wechselnden Exponaten. Die diesjährige Auflage wurde nun erstmals von der Kunsthistorikerin Dr. Astrid Jacobs kuratiert. Sie ist hier gut bekannt durch viele Auenkunst-Führungen in den letzten Jahren.

Das Motto »Eine Ausstellung in Bewegung« will darauf hinweisen, wie man die Kunstwerke entdecken soll: durch umrunden, schauen und berühren – auch darauflegen oder sie bewegen. Den Flyer zur Ausstellung kann man hier herunterladen.

Die folgenden Bilder zeigen vor allem die neuen Skulpturen.

Startpunkt: Bad Vilbel-Massenheim, Breite Straße / Harheimer Weg (beim Friedhof) – Weg am Erlenbach nach Norden –
oder Mühlstraße / An der Pfingstweide.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Urban Sketching – nun auch in Bad Vilbel

Künstler des Bad Vilbeler Kunstvereins waren in der Stadt unterwegs, um Eindrücke vor Ort zu skizzieren. Eigentlich nichts Neues. Maler arbeiteten auch in der Vergangenheit nicht nur im Atelier, sondern haben sich gelegentlich ins Freie gewagt. Besoners ausgeprägt war das im 19. Jahrhundert – die Pleinairmalerei (malen im Freien) wurde als Befreiung von der Enge des Ateliers empfunden.

»Urban Sketching« wurde 2007 vom Journalisten Gabriel Campario in Seattle initiiert. Neu an dieser Bewegung ist, dass sie sich sehr schnell über soziale Medien weltweit verbreitet. Die Idee: Orte spontan skizzieren und das wirkliche Leben einfangen. Dabei versucht man, auch Gedanken der Passanten aufzunehmen. Die Werke sollen mit anderen Künstlern und der Öffentlichkeit »geteilt« werden.

Die folgenden Bilder zeigen eine kleine Auswahl der sehr unterschiedlichen Werke. Es lohnt sich der Besuch. Die Ausstellung ist während der Öffnungszeiten des Rathauses zugänglich (voraussichtlich bis Ende 2016).

Klick auf Vorschaubild = großes Bild