Cigarren-Kultstätte in Bad Vilbel

Das Wichtigste zuerst: Cigarren raucht man nicht einfach so – sondern als Höhepunkt eines herausragenden Ereignisses (Essen, Gespräch, Geschäftsabschluss, …). Das Ritual sollte man mit Schokolade beginnen, danach einen guten Espresso nehmen, nun ein Glas Rum. Jetzt sind die Geschmacksnerven vorbereitet auf den ultimativen Hochgenuss. Diese Regeln habe ich (Nichtraucher) von Klaus Riegelhuth – international in der Branche bekannt als Ricci [Ritschi].

Sein Kiosk am Biwer-Kreisel in Bad Vilbel ist weltweit bekannt. Nur die nichtrauchenden Bad Vilbeler haben ihn kaum wahrgenommen, obwohl er einige optische Besonderheiten zu bieten hat (siehe Bilder). 1935 übernahm sein Großvater diesen Kiosk mit dem üblichen Sortiment. Im Laufe der Zeit kamen selbst gemachtes Eis und später die Stadtschänke dazu. Nachdem 1997 sein Vater gestorben war, führte Ricci den Kiosk gemeinsam mit seiner Mutter weiter und kultivierte leidenschaftlich das Cigarrenangebot auf hohem Niveau. Sein Motto (übernommen von Theodor Mommsen) »Ohne Leidenschaft keine Genialität«.

Im Laufe der Zeit bekam er Zugang zu vielen Tabakbauern und Herstellern. Er kreierte seine Hausmarke »Ricci« und gemeinsam mit Pit Brockhausen von Charles Fairmorn die Marke »Liga Centro Americana – LCA« – eine Mischung bester Tabake Mittelamerikas. Sein Anliegen ist es, hochwertigen Genuss zu einem vernünftigen Preis zu liefern – nicht nur Ware gegen Geld, sondern auch das dazu gehörende Lebensgefühl – also Genuss pur!

Am 9.7.2011 endet diese Ära – sein Geburtshaus mit Kiosk ist inzwischen verkauft. Dort wird ein Restaurant entstehen. Der Kiosk wird von Herrn Budda ab 18.7. weitergeführt. Ricci – Klaus Riegelhuth wird der Branche als visionärer Ideengeber erhalten bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.