Bingen | mehr als Hildegard

Hildegard von Bingen ist die prominenteste Persönlichkeit, die man mit Bingen in Verbindung bringt. Die Spuren dieser außergewöhnlichen Frau des Mittelalters sind hier allgegenwärtig. Viele weitere interessante und schöne Stellen sind in der Stadt zu entdecken und lohnen einen Besuch. Wir waren zweimal dort: im Februar 2021 und ein Jahr später nochmal. Coronabedingt war die Gastronomie mittags überwiegend außer Betrieb. 2021 blieb uns nur asiatisch to go, 2022 ein Lichtblick: Die Gaststätte »Zum Opa« hatte offen. Es gab sogar den Opa, der mittags von Küche bis Service alles alleine machte. Er ist ein richtiger Opa mit neun Enkeln. Die Küche: früher sagte man jugoslawisch und bürgerlich. Das Essen war lecker und preiswert.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Orientierungsplan


Die folgenden Fotos geben eine schnelle Übersicht. Mit Drohne wäre es natürlich noch anschaulicher.


Der Ortsteil Bingerbrück, westlich der Nahe, war Standort des Klosters von Hildegard. Es sind nur noch wenige Spuren aus ihrer Zeit erhalten.


Die Innenstadt Bingens wäre einen eigenen Beitrag wert. Hier erste schnelle Eindrücke.


Bingen am Rhein

Bingen: Kempten, Rochusberg
Appenheim

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.