Archiv der Kategorie: 63594 Niedermittlau

Wilder Westen aus Hasselroth

Viele haben die USA besucht – überwiegend auf den üblichen Touristenpfaden. Sie kennen Ziele wie New York, San Francisco, LA, Grand Canyon, diverse Valleys, ….

Dr. Rudolf Knirsch aus Hasselroth-Niedermittlau bereist seit den 70er Jahren vor allem den Westen und bleibt dort monatelang mit dem Wohnwagen in der Wildnis.

Besonders bemerkenswert: Rudi Knirsch ist in einem Alter, in dem sich viele nicht mehr ohne »Gehwägelchen« auf die Straße trauen. Er jedoch braucht die körperliche und geistige Herausforderung und übertrifft manchen Jüngeren (z.B. auch mich).

Er war über viele Jahre vor allem abseits der gängigen Wege und hat dort viele Facetten der Natur und der amerikanischen Geschichte erkundet. Seine intensiven Erfahrungen sind Grundlage von inzwischen sechs »Wanderführern«.

In diesen Tagen – wieder im GoWest Verlag erschienen – Band 6 »Gold – Gangster – Ghost Towns«. Im Mittelpunkt steht der Goldrausch des 19. Jahrhunderts, bei dem viele ihr Glück suchten. Die Leser werden auf die Spuren dieser Geschichten geführt und dabei ermutigt, auf Entdeckungsreise zu gehen. Auch wenn die Ziele abseits der gängigen Touristenrouten liegen, sind sie mit dem Auto erreichbar. Das Buch motiviert durch spannende Hintergrundstorys und hilft durch fundierte Informationen.

… und wer die Wildnis noch näher kennen lernen will, kann sich von Rudi Knirsch führen lassen. Seine Touren sind allerdings nichts für Warmduscher. Früh aufstehen und den Tag intensiv nutzen ist Standard. Sein sehr exklusives Reiseangebot zeigt er unter www.wandernUSA.de. Rechtzeitige Anmeldung ist angesagt, denn seine Gruppen sind sehr klein; also etwas für Feinschmecker – auch wenn unterwegs im Outback die Küche eher rustikal ist.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild / Klick auf großes Bild = nächstes Bild

Fasching in Meddele (Hochdeutsch: Niedermittlau)

Neben den bekannten Faschingshochburgen wie Mainz, Köln, … blüht im Verborgenen eine bemerkenswerte Faschingskultur. Während viele Vereine – besonders in den Großstädten – über Nachwuchsmangel klagen, kann der Humorverein Schwefelholz aus Niedermittlau (für Fremde: Nähe Gelnhausen) aus dem Vollen schöpfen. Warum wohl? Eine stark sprudelnde Quelle sind die Kinder, die bereits mit vier Jahren dabei sein können.  Offensichtlich macht es Spaß, über Monate ein konsequentes, aber auch spaßiges Training zu ertragen.

Über Minis, Kids, Junioren bis zur Modern Dance Formation entwickeln sich vor allem Mädels Richtung Bühnenkarriere. Für die männliche »Jugend« wurde die Formation »Meddeler Feger« aufgebaut.

Das große Ziel ist die Bütt – sich dem Wind des Publikums zu stellen. Viele Talente bekommen frühe Chancen für Ihren Auftritt. Das Ganze funktioniert natürlich nur mit engagierten Machern – wie z.B. Dr. Gustav Ost, der seit Jahren als 1. Vorsitzender des Humorvereins erfolgreich wirkt. Aber auch familiäre Bande spielen eine große Rolle. Häufig wird der karnevalistische Stab in der Familie weitergereicht, aber auch Neubürger werden gerne aufgenommen und aktiv gefördert.