Archiv der Kategorie: 112 Bockenheim

Gallustheater bringt ZuKT: Tanz = Geschichten erzählen …

… und dies über Sprachgrenzen hinweg. Studenten der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt (HfMDK) zeigen jeweils zum Semesterende unter Leitung von Prof. Dieter Heitkamp ihr Können, ihre Fähigkeit, Geschichten kreativ und voller Leidenschaft zu tanzen. Hinter dem Kürzel ZuKT versteckt sich »Zeitgenössischer und Klassischer Tanz«. Besonders beim Zeitgenössischen Tanz spielen Konventionen nur noch eine geringe Rolle. Kreativität und Überwinden von Gepflogenheiten sind wichtiger.

Die Acts werden seit vielen Jahren 2 x jährlich im Gallustheater in Frankfurt gezeigt. Es lohnt sich, auf der Website der HfMDK bzw. des Gallustheaters nach den Terminen zu suchen. Da in der Regel nur 3 Termine angeboten werden, sollten die Karten frühzeitig gebucht werden.

zweimal Rumms und weg ist er – der AfE-Turm in Frankfurt

44 Jahre alt • 34 Etagen • 116m Höhe • Teil des bisherigen Standorts der Uni Frankfurt • AfE = Abteilung für Erziehungswissenschaften • innerhalb von 15 Sekunden liegt er am Boden. Dieser tolle Aussichtspunkt ist nun leider weg. Bilder von dort oben findest du hier – aufgenommen am 26.4.2011

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Tibet in Frankfurt

Tibet ist ein spannendes Land mit einer uralten und reichen Kultur. Leider ist es schwierig – derzeit wohl auch unmöglich – dorthin zu reisen. Aber es geht auch einfacher: in der Bockenheimer Altstadt in der alten Brotfabrik gibt es Tibet im Kleinen – das Tibet-Haus. Bei unserem spontanen Besuch hat uns der Mönch Andreas Ansmann herzlich empfangen und uns mit einem kleinen Rundgang durchs Haus informiert. Ein wichtiges Thema ist dort natürlich der Buddhismus. Aber es gibt auch allgemeine kulturelle Veranstaltungen (siehe tibethaus.com) z.B. zu Kalligrahie, Tibetische Sprache, Yoga – mit hochkarätigen Referenten für kleines Geld.

Alter Ortskern von Bockenheim

Bockenheim erstreckte sich um 1800 zwischen Friesengasse/Grempstraße, Rödelheimer Str., Schlossstraße, Mühlgasse (siehe folgende Karten). Im Straßenbild sind noch heute Bauwerke aus dieser Zeit zu sehen.

Rund um die Leipziger

Läden in der Leipziger Straße

Eine kleine Auswahl zeigt Kultur und Vielfalt in der Straße.

Stern Kafferösterei Wissmüller

In einem Hinterhof an der Leipziger Straße verbirgt sich ein »Geheimtipp«. Bei einem Besuch hat man den Eindruck einer Zeitreise – einige Jahrzehnte in die Vergangenheit. Mit viel Gefühl wird handwerklich bester Kaffee geröstet.

Uni-Campus Bockenheim

Durch den Umzug der Uni in den Campus Westend stellt sich die Frage der Nutzung der bisherigen Flächen bzw. Gebäude. Was soll, darf abgerissen werden? Was muss – warum auch immer – erhalten bleiben? Spannende Fragen. Wir sind auf die Antworten und Lösungen gespannt. …und gespannt, wann etwas geschieht.

Kultur-Campus

Es wird spannend. Gelingt auf dem alten Uni-Campus der große Wurf – oder wird er in der politischen Diskussion zerredet? Durch den neuen Standort Westend wird das Gelände für eine neue Nutzung frei. Eine Idee ist, dort ein kulturelles Zentrum mit überregionaler Bedeutung zu schaffen. Zur Unterstützung hat sich ein Verein gebildet, der die Interessen bündeln soll – das Forum Kulturcampus Bockenheim e.V. Die Mitglieder:

Hochschule für Musik und Darstellende Kunst
Ensemble Modern,
Frankfurt LAB,
Hessische Theaterakademie,
Hindemith-Institut,
Institut für Sozialforschung,
Junge Deutsche Philharmonie,
Senckenberg Gesellschaft für Naturforschung
Forsythe Company

Auf der anderen Seite gibt es etliche Bürgerinitiativen, denen vor allem daran gelegen ist, Bestehendes – vor allem preiswerte Wohnung – zu erhalten. Bockenheim könnte durchaus eine Aufwertung vertragen. Die größere Attraktivität könnte allerdings zu teureren Wohnungen führen. Was die Diskussion nicht einfacher macht: die Zusammensetzung des künftigen Stadtparlaments ist offen. …außerdem ist der endgültige Wegzug unsicher geworden. Der dritte Bauabschnitt des Campus-Westend stockt. Eine Schandfleck für Frankfurt könnte durch eine Hängepartie entstehen.

Am 26.2.2011 wurden die Ideen und das weitere Vorgehen interessierten Bürgern vorgestellt: über Planungswerkstätten sollen die Vorstellungen der Bürger eingebunden werden.