Archiv des Autors: Klaus

Heusenstamm – auf den Spuren von Maria Theresia Gräfin von Schönborn

Heusenstamm war für mich lange Zeit ein unbeschriebenes Blatt, ein wenig attraktives Ziel. Ein Hinweisschild auf der A 3 machte mich neugierig. Bei unserer Fahrt mit dem PKW fanden wir einen Parkplatz neben dem alten Bahnhof (nun Restaurant). Von dort können die interessantesten Punkte der Stadt bequem erlaufen werden.

Schloss und Altstadt von Heusenstamm wurden wesentlich vom Adelsgeschlecht von Schönborn geprägt. Dabei spielte die Witwe von Anselm Franz von Schönborn, Maria Theresia Gräfin von Schönborn, eine herausragende Rolle.

Während unseres Aufenthalts in Heusenstamm hatten wir keine Gelegenheit, die Gastronomie zu testen. Trotzdem eine kleine Auswahl von Restaurants, die zumindest optisch einen guten Eindruck machten:

»Alter Bahnhof«
https://www.alter-bahnhof.eu
internationale Küche von hessisch über italienisch bis indisch
mit Sommerterrasse

»Schloss-Schenke« (im Schloss)
https://www.schloss-schenke-heusenstamm.de/

Ristorante – Trattoria – Vinoteca  »da Salvatore«
in der Schlossstraße
https://restaurant-dasalvatore.de
mit Sommerterrasse auf dem Kirchplatz

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

20. Ritterturnier in der Burgruine Königstein

Die Ritter von Königstein im Taunus kamen am 12. und 13. Mai 2018 so richtig ins Schwitzen. Ihr Jubiläums-Turnier in der Burgruine mit Mittelaltermarkt, Gauklern und Musikern war eine gewaltige Herausforderung.

Bei sengender Hitze gingen wilde Kerle in ihren schweren Rüstungen, als Ritter verkleidete Frauen und unerschrockene Pferde aufeinander los – so richtig handgreiflich – nicht digital wie bei den vielen populären Computerspielen. Dabei waren nicht nur die regionalen Ritter mit ihrem Anhang sondern auch Gäste aus Baden Württemberg.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Auge in Auge mit der Skyline

Oft fotografiert: die Skyline von Frankfurt, diesmal nicht von den gängigen Plätzen wie Deutschherrnbrücke, Sachsenhausen oder Turm des Kraftwerks. Wir sind mittendrin in der 16. Etage in der Nähe des Eschenheimer Turms und verfolgen am 27.2.2018 die Lichtstimmung von 16:00 bis 20:00 Uhr. Neben den Hochhäusern sind weitere Wahrzeichen Frankfurts erkennbar: die Baukrane als Sinnbild der ständigen Veränderung.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Jahren

Künstliche Intelligenz im Kunstverein

Wer schon immer wissen wollte was künstliche Intelligenz ist und wie sie funktioniert, hat bis 8.4.2018 die Chance, etwas reinzuschnuppern. In der Ausstellung »I am here to learn« im Frankfurter Kunstverein (Steinernes Haus) kann man an von Künstlern gestalteten Beispielen »selbst lernender Systeme« deren Wirkungsweisen erkennen. Nicht alles erschließt sich sofort, deshalb sollte man genügend Zeit mitbringen, um in Ruhe in die teilweise interaktiven Werke vorzudringen.

Die folgenden Bilder können die Komplexität künstlicher Intelligenz kaum verdeutlichen. Sie sollen nur Appetit auf mehr machen.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Wetterauer Tintenfass – Die Münzenburg

Gastbeitrag und Fotos: Erhard Mattern, Bad Vilbel

In der goldenen Wetterau steht ein weithin sichtbarer Solitär: die Burg Münzenberg, auch das „Wetterauer Tintenfass“ genannt.

„Die Burg, während der Regentschaft von Kaiser Friedrich I. „Barbarossa“ um 1160 gebaut, ist mit ihren zwei gewaltigen Rundtürmen eine der größten deutschen Burganlagen und bildet heute unter den Burgen des hohen Mittelalters die bedeutendste neben der Wartburg“ (www.muenzenberg.de). Dem Touristen und Fotografen bietet sie eine gigantische Aussicht über die fruchtbare Landschaft der Wetterau und den Taunus mit dem Feldberg als Hintergrund. Wenn dazu im Frühling der Raps auf den Feldern blüht, ja dann „leuchtet“ die Wetterau, ein faszinierender Anblick.

Dem Fotografen bieten Burg und Umgebung viele reizvolle Motive und das zu jeder Jahreszeit. Sie ist auf jeden Fall einen Abstecher wert und über die Autobahn (A5; A45) leicht erreichbar.

Für Speis und Trank ist auch gesorgt – in den Lokalen der Stadt Münzenberg.

Die Impressionen hat Erhard Mattern aus Bad Vilbel erlebt, der nach eigenem Bekunden (zu) lange gebraucht hat, die Burg endlich einmal aufzusuchen.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Faschingszug 2018 in Klaa Paris (Ffm-Heddernheim)

Einer der schönsten Faschingszüge in der Region. Hier einige Eindrücke – als Einladung für nächstes Jahr!

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Märchenhafte Stadt – Steinau an der Straße

Von Frankfurt aus eine Stunde Fahrzeit auf der A66 – und schon sind wir in Steinau: bekannt duch die Brüder Grimm, das weltkbekannte Marionetten-Theater (mit Stücken auch für Erwachsene), das Schloss, das Brüder-Grimm-Haus mit Museum.

Im Schloss gibt es neben dem Museum zur Geschichte des Schlosses eine kaum bekannte spannende Ausstellung mit Märchenszenen von der Künstlerin Katrin Geilenkirchen. Ihre Figuren zeichnen sich durch einen starken individuellen Charakter aus.

Die folgenden Bilder sollen Lust auf einen Besuch machen; egal ob im Sommer oder in der Weihnachtszeit wegen des tollen Weihnachtsmarkts.

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

Frankfurt mal anders – Blick vom Main Plaza Turm

Nicht alltägliche Blicke über Frankfurt vom Turm des Linder-Hotels Main-Plaza:
Link zu Wikipedia
Link zum Hotel

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

 

FRANKFURTliebe für Frankfurt-Fans

Frankfurt hat viele Fans. Diese sind jedoch – genau wie viele der Frankfurter Schönheiten – nicht sofort erkennbar.

Die Frankfurter Fotografin Angela Kropp möchte das ändern und hat dafür das Label FRANKFURTliebe geschaffen. Ihre Idee: Fans sollen mit Shirts, Caps, Taschen …  ihre Liebe zu Frankfurt zeigen. Es soll ein Gemeinschaftsgefühl entstehen – in der kleinen Großstadt.

Diese Kleidungsstücke, weitere Accessoirs und ihre genialen Frankfurt-Fotos können online unter frankfurtliebe.de oder aktuell in ihrem PopUp-Store im MyZeil (bis 30.12.2017 in der 2. Etage) gekauft werden.

Angelika im Dialog mit der Massenheimer Auenkunst

Das Motto der Massenheimer Auenkunst ist »Kunst in Bewegung« – das meint, dass diese öffentliche Ausstellung regelmäßig verändert wird. Kunstwerke werden entfernt und neue ergänzt. Außerdem sollen sich die Besucher aktiv mit den Objekten befassen, sie berühren, tastend erfahren oder anderweitig »bespielen«.

Angelika hat genau dies getan und sich trotz Kälte und Wind körperlich mit etlichen der Stücke auseinandergesetzt – und ich durfte fotografieren. Manchmal kommt auch die Sonne raus und zeigt, was bei besserem Wetter möglich ist. Wir kommen wieder!

Klick auf Vorschaubild = großes Bild

Weitere Bilder zur Auenkunst unter diesem Link